Juli 2003

21./ 22.07. Erfolgskontrolle im Auftrag der EU: Besuch des Life-Projekts durch Vertreter von Ecosystems, des Bundesumweltministeriums und des MLR, Baden-Württemberg

Ein Jahr nach Beginn des Life-Projektes "Blitzenreuter Seenplatte" haben sich Vertreter von Ecosystems (privates Team, das im Auftrag der EU-Kommission die Erfolgskontrolle in Life-Projekten übernimmt) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit bei der PRO REGIO (Projektträger) über den aktuellen Projektstand informiert. Im Rahmen einer knapp 2-tägigen Bereisung konnte sich die Kommission von der Besonderheit des Gebietes und der Qualität der bisher geleisteten Arbeit überzeugen.

Voraussetzung für eine Projektförderung durch die EU ist neben dem hohen naturschutzfachlichen Wert eines Projektgebietes die Übereinstimmung mit europäischen Naturschutzzielen und die Durchführbarkeit der geplanten Maßnahmen. Auch nach Bewilligung eines Projektantrages wird das Projekt durch Vertreter von Ecosystems begleitet und der Fortschritt der Umsetzung verfolgt. Evaluierungen dieser Art dienen der Qualitätssicherung und werden jährlich durchgeführt.

Die verantwortliche Projektmanagerin Sabine Harms stellte den Vertretern von Ecosystems, des Bundesumweltministeriums, des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum sowie Vertretern der Naturschutz- und Forstverwaltung das Projektgebiet und die bisher durchgeführten Maßnahmen vor. In gemeinsamer Runde wurden auf der Basis der ersten Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten für das Projektgebiet erörtert. Die Präsentation und die Gebietsbegehungen trugen zu dem guten Gesamteindruck bei, den die Prüfer aus Brüssel und Bonn gewonnen hatten. Die Vertreter von Ecosystems äußerten sich darüber hinaus zufrieden über das bisher Erreichte. Besonders beeindruckte die gute Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Projektpartnern PRO REGIO, Naturschutz- und Forstverwaltung, Gemeinde- und Kreisverwaltung sowie die intensive Öffentlichkeitsarbeit die bisher geleistet wurde. Eine solch lobenswerte Kooperation würden sie sich in so manch anderem LIFE-Projekt auch wünschen.

Die Kommission informiert sich vor Ort über das Life-Projekt "Blitzenreuter Seenplatte". Von links: Bernhard Fleischer (Ecosystems), Bodo Krauß (Ministerium Ländlicher Raum), Holger Galas (Bundesumweltministerium), Sabine Harms (Projektmanagerin, PRO REGIO), Anton Gazenbeek (Ecosystems), Xaver Jutz (Ingenieurbüro PLUSPUNKT).

25. Juli

Studenten aus Kiel informieren sich über Life-Projekt
Nur wenige Tage nach dem Besuch aus Brüssel/ Bonn haben auch 16 Studenten und zwei Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel das Life-Projekt besucht. Im Rahmen einer mehrtägigen Naturschutzexkursion durch Süddeutschland haben sich die Studierenden mit dem Vertiefungsfach Landschaftsentwicklung vor Ort über Naturschutzprojekte und Eingriffsbewältigung informiert.
Von besonderem Interesse für die Gäste aus Schleswig-Holstein war das baden-württembergische Bannwaldkonzept, ein Naturschutzkonzept, das wegen des geringen Waldanteils dort unbekannt ist. André Kappler vom Forstamt Blitzenreute stellte den Studierenden Ziele und Inhalte des Konzeptes vor und führte die Gruppe durch den ältesten Bannwald der Blitzenreuter Seenplatte, den Bannwald am Schreckensee.
Anschließend konnten die Studenten am Vorsee und im Dornacher/ Häckler Ried Schwingrasen, aufgeforsteten Torfstich sowie Zwischen- und Hochmoore besichtigen. Die Projektmanagerin des Life-Projektes, Sabine Harms, stellte Ziele und vorgesehene Maßnahmen des Life-Projektes vor und informierte über das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000, die zugrundeliegenden Richtlinien (FFH und Vogelschutzrichtilinie) und das Finanzierungsinstrument Life-Natur. Auch praktische Gesichtspunkte eines Life-Projektes wie Grunderwerb, Extensivierung landwirtschaftlicher Flächen sowie Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei der Erstellung eines Besucherlenkungskonzeptes wurden diskutiert, bevor die Gruppe die Weiterreise zum Wurzacher Ried antrat.